Musikalische Vielfalt in zwei Kirchen

24.12.2017

KASSEL - Die kirchenmusikalischen Angebote in der Kasseler Rosenkranz- und Elisabethkirche werden auch im 1. Halbjahr 2018 mit einem gemeinsamen Programm präsentiert. Ein Programmheft liegt in allen Kirchengemeinden aus und ist Online unter www.facebook.de/kirchenmusik.kassel zu finden. „Wir wollen durch gemeinsame Werbung und Veranstaltungsplanung Synergieeffekte nutzen und mit noch mehr Präsenz und Ideen ein spannendes kirchenmusikalisches Angebot in Kassel ermöglichen“, so Regionalkantor Thomas Pieper.

Stolz ist man, dass die „Kirchenmusik in der Elisabethkirche“ gemeinsam mit der Martinskirche den Sonderpreis des Kasseler Kulturförderpreises „für kontinuierliche künstlerische und musikalische Programmgestaltung auf höchstem Niveau“ bekommen hat. Pieper: „Das spornt uns an, auch weiterhin Kultur, Liturgie und Experiment in der Rosenkranz- und Elisabethkirche als Teil der Kasseler Kulturszene für alle Bürgerinnen und Bürgern einzubringen.“

 

Kulturpreisträger Elisabethkirche

Die Elisabethkirche ist als Innenstadtkirche am Friedrichsplatz mit der denkmalgeschützten Bosch-Bornefeld-Orgel ein Ort der Experimente und Kooperationen. „Einzelveranstaltungen verschiedener Gastchöre und Instrumentalisten zeigen die große Vielfalt der Kirchenmusik und bieten Musik in der Kirche für die unterschiedlichsten Zielgruppen“, so Marcus Leitschuh von der Planungsgruppe. Das Programm in der Elisabethkirche beginnt am Mittwoch, 17. Januar mit dem Gastspiel „The best of black gospel“. An den Märzsamstagen startet die neue Reihe „Con voce – 4 x Orgel und Gesang“. Beginn ist jeweils um 16 Uhr. Den Anfang machen am 3. März Carsten Rupp (Bariton) und Ulrich Moormann (Orgel) mit Werken von Rheinberger und Bach. Am 10. März sind Werke von Mendelssohn Bartholdy mit Andrea Artmann (Sopran) und Reinhard Ardelt (Orgel) zu hören. Traudl Schmaderer (Sopran) und Thomas Pieper (Orgel) treten am 17. März mit dem „Stabat Mater“ von C. J. Rodewald auf. Den Abschluss machen am 24. März Michaela Krusche (Alt) und Thomas Pieper (Orgel).

„Motiviert durch den großen Zuspruch, den die Reihe „Auf eine halbe Stunde“ im vergangenen Jahr und die „Sommerserenaden“ im Jahr 2016 erlebt haben, präsentieren sich auch 2018 Studierende der Kasseler Musikakademie „Louis Spohr“ den Besucherinnen und Besuchern in der Kasseler Elisabethkirche“, kündigt Regionalkantor Thomas Pieper an. Im Mai und Juni  gestalten die Studierenden jeweils donnerstags um 19 Uhr ein jeweils halbstündiges Konzert. In der Reihe „Im Atem der Zeit“ findet wieder ein Konzert des „Kasseler Kulturforums“ statt. „Chorlieder der Romantik“ sind am Mittwoch, 23. Mai 2018 um 20 Uhr zu hören. Ausführende sind „Cantus“ (Hoof) und der Chor des Diakonissenhauses Kassel. Die Leitung liegt beim Organisten Martin Forciniti. Am 10. Juni wird um 15 Uhr wieder das beliebte Konzert des Sängerkreis Kassel sein.

Gemeindepfarrer Peter Bulowski: „Als 2015 die  Bosch-Bornefeld-Orgel ihre neue Heimat in der Elisabethkirche fand, haben wir uns gewünscht, dass die Investition ein Gewinn für die Kasseler Musiklandschaft wird. Diese Hoffnung hat sich bewahrheitet.“


Festliche Gottesdienste in Rosenkranzkirche

„In der Rosenkranzkirche steht die geistliche Musik im Mittelpunkt und erfreut sich großer Beliebtheit. Musik innerhalb und außerhalb der Liturgie knüpft an eine lange kulturelle Tradition unserer Kirchen an und öffnet immer wieder Herz und Seele“, so Regionalkantor Thomas Pieper. Das Jahr in der Rosenkranzkirche beginnt wieder mit weihnachtlicher Chormusik im Kerzenschein. Das Konzert „A night of candles and carols“ ist mittlerweile eine Kultveranstaltung in Kassel und findet am 7. Januar um 18 Uhr statt. Zu hören ist das „Collegium Vocale an St. Marien“ unter der Leitung von Regionalkantor Thomas Pieper.

Am 4. Februar gibt es ein „Konzert für Oboe und Orgel“, das Thomas Pieper und Judith Gerdes (Oboe) u.a. mit Werken von Langlais, Litaize und Hakim bestreiten. Beginn ist um 18 Uhr.

 

„Fuldaer Chorbuch“ wird vorgestellt

Außerdem werden wieder zahlreiche Gottesdienste in der Rosenkranzkirche musikalisch besonders gestaltet.    Dazu gehört u.a. am 11. März um 11 Uhr die Heilige Messe zum 4. Fastensonntag. Es erklingen Chorsätze aus dem Fuldaer Chorbuch. Ausführende sind das Vokalensemble St. Benedikt (Hünfeld) und das „Collegium Vocale an St. Marien“  (Kassel). Die Leitung liegt bei Christopher Löbens und Thomas Pieper. Im Anschluss präsentiert der Bärenreiter-Verlag das neu erschienene „Fuldaer Chorbuch“.

Am Karfreitag (30. März) wird die Liturgie um 15 Uhr vom „Collegium Vocale an St. Marien“ gestaltet. Das Festhochamt am 1. April (11 Uhr) gestalten Traudl Schmaderer (Sopran), Michaela Krusche (Alt), Musa Nkuna (Tenor), Jochen Faulhammer (Bass) zusammen mit den „Collegium Vocale an St. Marien“, dem Chor der Rosenkranzkirche und Mitgliedern des Orchesters des Staatstheaters Kassel. Zu hören sind Mozarts „Krönungsmesse“ und das Halleluja aus dem „Messias“ von Georg Friedrich Händel.

Solisten, Chor und Kantatenorchester der Musikakademie der Stadt Kassel „Louis Spohr“ gestalten unter der Leitung von Thomas Pieper die Heilige Messe zum 4. Sonntag der Osterzeit (22. April, 11 Uhr) mit Werken von Mozart und Haydn. Am 20. Mai (Pfingstmontag) gestalten Instrumentalisten, Solosänger und der Chor der Rosenkranzkirche das Festhochamt mit der „Missa „Fac bonum“. Werke von Bruhns, Bach, Walther und Rheinberger bringen Studierende und Ehemalige des Bischöflichen Kirchenmusikinstitutes am Sonntag, 10. Juni, um 18 Uhr in einem Orgelkonzert zu Gehör.

Chöre der Dekanate Kassel-Hofgeismar und Fritzlar gestalten am 17. Juni um 11 Uhr das Festhochamt zum Kirchweihfest der Rosenkranzkirche mit Sätzen aus dem „Fuldaer Chorbuch“.
Fortgesetzt wird auch die Reihe „Orgelmatinée“ mit wechselnden Organisten, die einmal im Monat nach dem Sonntagsgottesdienst um 12 Uhr ein halbstündiges Konzert geben. 

 

Infos unter: www.facebook.de/kirchenmusik.kassel