Arnold Bode – Begründer der documenta – Dr. Birgit Jooss am 13. August in der Elisabethkirche

10.08.2017

Ein Jahr nach dem Tod Arnold Bodes übernahm das documenta archiv dessen kuratorischen Nachlass. Dr. Birgit Jooss ist seit 2016 Direktorin des documenta Archivs. Ihr Sonntagsvortrag am 13. August um 16:30 Uhr schildert anhand der Archivalien Aspekte von Leben und Werk Arnold Bodes, insbesondere im Hinblick auf die Weltausstellung documenta.

Ein Jahr nach dem Tod Arnold Bodes (1900-1977), Gründer der documenta und Initiator des documenta archivs, übernahm das documenta archiv dessen kuratorischen Nachlass. Der Bestand umfasst schriftliche Aufzeichnungen, Konzeptpapiere, Tagebücher, Fotografien, Kataloge, Urkunden und Auszeichnungen, aber auch Möbel, Gemälde, Zeichnungen, Graphiken und Skizzen von Bodes Hand. Sie bieten die Grundlage zur Erforschung von Leben und Werk des Visionärs, dem Kassel die bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst zu verdanken hat. Der Vortrag schildert anhand der Archivalien Aspekte von Leben und Werk Arnold Bodes, insbesondere in Hinblick auf die Weltausstellung documenta.

 

Birgit Jooss studierte Archivwissenschaft in Potsdam und Kunstgeschichte, Kunstpädagogik und Geschichte in München. 1998 promovierte sie zum Thema „Lebende Bilder“. Sie war 2015 Direktorin des Archivs der Akademie der Künste in Berlin und leitete von 2007 bis 2015 das Deutsche Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg. Seit 2016 ist sie Direktorin des documenta Archivs.

 

Die Sonntagsvorträge

Namhafte Theologen, Kunstdenker und Kunstmanager kommen bis 17. September jeweils ab 16:30 Uhr in der Elisabethkirche zu Wort. Im Begleitprogramm zur Installation „Statik der Resonanz. Anne Gathmann in der Elisabethkirche“ ist Mitdenken, Nachfragen und Mitreden erwünscht. Der Eintritt ist frei, über eine Spende freuen sich die Veranstalter.

www.kunstraumkirche.de

Das Ausstellungsprogramm „Statik der Resonanz“ bietet zahlreiche Extra-Veranstaltungen und Gottesdienste an. Die Infos zu allen Veranstaltungen werden jeweils aktuell auf www.kunstraumkirche.de sowie auf www.facebook.de/elisabethkirche präsentiert.