Musikalische Vielfalt bis Weihnachten

17.07.2017

Die kirchenmusikalischen Angebote in der Elisabethkirche werden auch im 2. Halbjahr 2017 fortgesetzt. Ein Programmheft liegt in allen Kirchengemeinden aus und ist Online unter www.facebook.de/kirchenmusik.kassel zu finden. Stolz ist man, dass die „Kirchenmusik in der Elisabethkirche“ gemeinsam mit der Martinskirche den Sonderpreis des Kasseler Kulturförderpreises 2017 „für kontinuierliche künstlerische und musikalische Programmgestaltung auf höchstem Niveau“ bekommt.

Die Elisabethkirche ist als Innenstadtkirche am Friedrichsplatz mit der denkmalgeschützten Bosch-Bornefeld-Orgel ein Ort der Experimente und Kooperationen. „Einzelveranstaltungen verschiedener Gastchöre und Instrumentalisten zeigen die große Vielfalt der Kirchenmusik und bieten Musik in der Kirche für die unterschiedlichsten Zielgruppen“, so Marcus Leitschuh von der Planungsgruppe.

Studierende der Musikakademie der Stadt Kassel „Louis Spohr“ musizieren im Rahmen der Ausstellung „Statik der Resonanz – Anne Gathmann in der Elisabethkirche“ im documenta-Sommer bis September jeden Donnerstag „Auf eine halbe Stunde“ um 19.00 Uhr.

 

Laure Boer (Paris/Berlin) spielt am 25. August um 21 Uhr eigene Kompositionen. Am 20.10. hat um 19.30 Uhr „Requiem – eine Musik für den Herrenabend“ seine Uraufführung. Nach einer Idee von Wolfgang Luh und dem „Ersten Kasseler Herrenabend“ musizieren Wolfram Spyra (Berlin), Roksana Vikaluk (Warschau), Mani Neumeier (Hilsenhain) und Konstantin Athanasiadis (Wien) in der Lichtinstallation von Andreas Schwietzke (Bruchsal). Einen ganzen langen Abend bis in die Nacht hinein werden die unterschiedlichen Facetten der Bosch-Bornefeld-Orgel von verschiedenen Organisten und mit diversen Komponisten zu Gehör gebracht. Die „Lange Orgelnacht“ findet am 15.9.17 von 19 bis 24 Uhr statt.

Flüchtlinge und Einheimische musizieren am 5. September um 19 Uhr zusammen mit Christine Weghoff (Akkordeon) und Olaf Pyras (Schlagwerk). Motto ist „Miteinander singen, gemeinsam trommeln, aufeinander hören“.

Am 10.12.17 gibt es um 16 Uhr ein Konzert aller Kasseler Kirchenchöre.

Aufgeführt wird das „Weihnachtsoratorium“ von Heinrich Fidelis Müller, der bis 1890 Pfarrer der Kasseler Gemeinde St. Elisabeth war und dessen beliebtes Oratorium zu seiner Zeit an über 2000 Orten aufgeführt wurde.


 

Solisten sind Anna Palupski und Florian Brauer. Es spielen Mitglieder des Orchesters des Staatstheaters. Die Gesamtleitung hat Thomas Pieper.

Abendfalls im Advent gibt es in Kooperation mit dem Kasseler Märchenweihnachtsmarkt am 16.12.17 um 16 Uhr ein Konzert für Bass, Violine und Orgel. Nach dem großen Interesse im letzten Jahr gibt es am 24.12. auch wieder um 16 Uhr einen Gottesdienst mit Musik für Sopran und Orgel. Am 31.12 gibt es um 18 Uhr einen Gottesdienst zum Jahresabschluss mit Musik für Trompeter und Orgel.

Fortgesetzt wird die Reihe „Im Atem der Zeit“ der Kasseler Verlage Merseburger, PAN und Furore. Am 29.8.17 ist als Benefizkonzert des Kasseler Kulturforums das Preisträgerkonzert des Kompositionswettbewerbes für Komponistinnen mit dem Blechbläserquintett des Heeresmusikorps Kassel.

Gemeindepfarrer Peter Bulowski: „Als 2015 die  Bosch-Bornefeld-Orgel ihre neue Heimat in der Elisabethkirche fand, haben wir uns gewünscht, dass die Investition ein Gewinn für die Kasseler Musiklandschaft wird. Diese Hoffnung hat sich bewahrheitet.“