Kostproben aus „Pfirsichbäckchen Mimi“ in der Elisabethkirche

31.08.2020

Ausschnitte aus dem von Jugendlichen in Kassel geschriebenen und im August 2020 uraufgeführten Musicals „ Pfirsichbäckchen Mimi“ gibt es am Donnerstag, 3.9.20 um 18 Uhr in der Elisabethkirche Kassel. Das Konzert ist Teil der Reihe "Kultur.Liebe.Hoffnung". Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten.


Karten kann man per Mail unter Tickets@studiolevkassel.de reservieren. Die Kirche ist vor der Aufführung ab 17.45 geöffnet. Die Kapazität ist begrenzt.

Die titelgebende Heldin Mimi, Tochter der berühmt-berüchtigten Dörti Dörte, ist in der Wäscherei ihrer Mutter glücklich, sicher und behütet. Vor der „Welt da draußen“ ist sie geschützt, nur ab und zu zieht sie Kleidungsstücke der Kundinnen und Kunden an und träumt sich durch deren Flecken in diese Welt, die sie ja eigentlich gar nicht sehen möchte. Eines Tages passiert jedoch etwas Unerwartetes und Mimi verlässt zum ersten Mal in ihrem Leben ihre sichere Seifenwelt...

Eine Geschichte über das Erwachsenwerden, über eine spießige Stadt, in der wohl keiner so „normal“ ist, wie es den Anschein geben soll und ein Märchen in dem der Prinz nicht die Lösung aller Probleme darstellt. Die Handlung rund um die Wäscherei von „Dörti Dörte“ war ursprünglich nie für eine Aufführung in einer Kirche geplant, bekommt aber an diesem sakralen Ort einen besonderen Reiz Leitschuh: „Schutz, Sünde, Liebe, Vergebung und die Sehnsucht nach Reinheit – Songs und Texte eines ganz und gar weltlichen Stückes mit Unterhaltung und Tiefgang, gespielt vor dem Kreuz in einer Kirche.“

Studio Lev Kassel e.V. ist ein gemeinnütziger Verein für musikalische Bühnenprojekte von und mit Jugendlichen in der Region Kassel. Der Verein will Nachwuchstalente aus der Region entdecken und fördern. Themen und Bedürfnisse der jungen Teilnehmer und Teilnehmerinnen finden in den Workshops und der Stückauswahl ihre Entsprechung. Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit werden gestärkt Toleranz, Feedback-Kultur und künstlerische Betätigung sollen helfen, das Selbstbewusstsein zu erhöhen. Der Anspruch dabei ist, gute Unterhaltung mit künstlerischem Anspruch zu bieten.

In der Reihe „Kultur.Liebe.Hoffnung“ öffnet die Elisabethkirche Kassel zwischen August und Ende Oktober 2020 zweimal pro Woche ihre Türen für Künstlerinnen und Künstler. Angesichts der Corona-Krise will die katholische Kirche Kulturschaffenden Einnahmen und Auftrittsorte ermöglichen und den Zuschauerinnen und Zuschauern wieder kulturelle Angebote unter Wahrung der Hygienevorgaben im großen Kirchenraum bieten. Die Schirmherrschaft haben Kulturdezernentin Susanne Völker (Kassel) und Bischof Dr. Michael Gerber (Fulda). Unterstützt wird die Reihe vom Kulturamt der Stadt Kassel, dem Land Hessen und der Kasseler Sparkasse. 


 

Foto: Studio Lev  
Foto: Studio Lev