Klang-und Tanzimprovisationen mit Ursel Schlicht und Heike Wrede in der Elisabethkirche

31.07.2020

Ursel Schlicht (Flügel) und Heike Wrede (Tanz) eröffnen am Mittwoch, 5.8.20, um 19.30 Uhr in der Elisabethkirche Kassel die Reihe „Kultur.Liebe.Hoffnung“. Die Klang-und Tanzimprovisationen nehmen direkten Bezug auf dem Raum und die Möglichkeiten der Elisabethkirche. Die tänzerischen spontanen Bewegungen sind in einem intuitiven und sehr fokussierten Dialog mit den dynamischen Klängen auf den Tasten und im Innenraum des Flügels. „Die Pianistin baut mit ihrem sehr nuancenreichen Spiel eine große Spannung auf. Meditativ minimalistische Eindrücklichkeit wechselt sich mit impressionistischen Klanggebilden von tiefer Schönheit ab”, schrieb Andreas Gebhardt in der HNA.



Ursel Schlicht ist stilistisch vielseitig unterwegs von Jazz bis neue Musik, freier Improvisation und interkulturellen Begegnungen.  Ihre Konzert-und Projektreihe  SonicExchange  - “Klangaustausch” -  hat Ursel Schlicht 2012 erstmals in einer 100-tägigen Artist Residency im Fotomotel im Kasseler Schillerviertel ins Leben gerufen.  Konzerte mit ungewöhnlichen musikalischen Begegnungen werden mit einem Austausch über jeweilige Ästhetiken und Herangehensweisen verbunden.  Das über Jahre entstandene internationale musikalisch-künstlerische Netzwerk ermöglicht ein weites interdisziplinäres Spektrum, mit Klängen aus Folklore bis Avantgarde, Improvisation und Komposition.  Heike Wredes Arbeit ist durch das Ausloten ungewöhnlicher, realer oder mit Film und Licht geschaffener Orte gekennzeichnet. Diese befinden sich häufig fernab des klassischen Bühnenraums im alltäglichen Umfeld. Jeder Ort kann zur Bühne werden: ein Bahnhofsvorplatz, Parkanlagen, Bänke, Straßenübergänge, Bushaltestellen, Bars, Busse, Supermärkte und Hausdächer. Anliegen ist es, Augenblicke der Schönheit und Magie im Alltag zu schaffen, die es erlauben Innezuhalten und ein neues Bild für diesen Ort im Gedächtnis der Zuschauenden zu kreieren. Inhaltlich führt der Abend in der Elisabethkirche die Projekte „A Fleeting Glance“ mit dem Lichtdesign von Stephan Cordes (2019) und „klangtanzfarbe“ mit dem syrischen Maler Atef Khaitou (2017) fort.


In der Reihe „Kultur.Liebe.Hoffnung“ öffnet die Elisabethkirche Kassel zwischen August und Ende Oktober 2020 zweimal pro Woche ihre Türen für Künstlerinnen und Künstler. Angesichts der Corona-Krise will die katholische Kirche Kulturschaffenden Einnahmen und Auftrittsorte ermöglichen und den Zuschauerinnen und Zuschauern wieder kulturelle Angebote unter Wahrung der Hygienevorgaben im großen Kirchenraum bieten. Die Schirmherrschaft haben Kulturdezernentin Susanne Völker (Kassel) und Bischof Dr. Michael Gerber (Fulda). Unterstützt wird die Reihe vom Kulturamt der Stadt Kassel und der Kasseler Sparkasse.


Link zum Facebook-Event:  https://www.facebook.com/events/994945547604528/