Frauenliturgie zum Tag der Diakonin

26.04.2020

Erstmals in Kassel wird der „Tag der Diakonin“ gefeiert. Er findet am 29. April, dem Gedenktag der Heiligen Katharina von Siena, statt. Ursprünglich sollte dies in der Kapelle des Seniorenhauses St. Bonifatius stattfinden. Aus gegebenem Anlass ist dies nicht möglich. Deshalb lädt die Initiative Maria 2.0 Kassel an diesem Tag zu einer Frauenliturgie per Video-Telefon-Konferenz ein. Das Thema ist „Gerecht“. Damit verbindet sich auch die Forderung, dass Frauen am Dienst des Diakonats gleichberechtigt teilhaben. Beginn der Frauenliturgie am Mittwoch, 29. April, ist um 18:30 Uhr.


Zugangsdaten per E-Mail


Wer daran teilnehmen möchte, wende sich bis Dienstag, 28. April, 20 Uhr, per E-Mail an katholische-frauen-setzen-zeichen@email.de. Die Zugangsdaten werden dann zugemailt. Alternativ besteht die Möglichkeit, mit einem „Gottesdienst zu Hause“ an der Feier teilzunehmen. Eine entsprechende Vorlage ist ebenfalls über katholische-frauen-setzen-zeichen@email.de zu erhalten. 


Tag der Diakonin 


Der „Tag der Diakonin“ wurde 1997 vom Netzwerk „Diakonat der Frau“ initiiert. Das Netzwerk und die beiden großen katholischen Frauenverbände kfd und KDFB setzen sich für die Zulassung von Frauen zum Diakonat in der katholischen Kirche ein. Durch eigene Gottesdienste, Veranstaltungen und Gespräche soll das Anliegen bedacht und weitergetragen werden. Im März 2019 trat der Katholikenrat des Bistums Fulda dem Netzwerk „Diakonat der Frau“ bei, um das Anliegen mit zu unterstützen.

Die Schutzheilige


Katharina von Siena (1347 - 1380) war eine mystische und mutige Frau, die immer wieder öffentlich auf kirchliche, gesellschaftliche und politische Missstände hinwies und Kritik am Handeln der Verantwortlichen äußerte. Neben ihren sozialen und caritativen Tätigkeiten beriet sie Bischöfe, Päpste und Politiker und trat als Vermittlerin bei Friedensverhandlungen auf. Ihr großes Ziel war die Erneuerung der Kirche. Im Jahr 1561 sprach Papst Pius II. sie heilig, Papst Paul VI. erhob sie 1970 zur Kirchenlehrerin und Papst Johannes Paul II. ernannte sie 1999 zur Schutzheiligen Europas.