Gute Gedanken für jeden Tag der Karwoche und Osterwoche

09.04.2020

(5): Die Liebe... nach 1. Kor. 13, 1 - 13

Fotos von Paavo Blåfield aus unseren Kirchorten. Verbunden mit einem Impuls. Kreuzerfahrungen dieser Tage, Osterhoffnung für uns heute.


Wenn ich die größten Begabungen hätte,
wenn ich ausgestattet wäre mit
Reichtum, Macht und Anerkennung,
hätte aber die Liebe nicht,
wäre ich wertlos.
Wenn jeder zu mir aufblickte
und meine Nähe suchte,
ich sie aber im Herzen nicht erwidern könnte,
wäre dies doch ohne Sinn.
Denn mir fehlte die bedeutenste Gabe Gottes
mir fehlte die Liebe.

Die Liebe ist wahrhaftig.
Sie fragt nicht nach dem Nutzen einer Begegnung.
Sie klagt nicht über deren Belastungen.
Sie begegnet einfach.
Sie ist einfach da,
ohne jede Voraussetzung, ohne jeden Hintergedanken
in Anteilnahme an dem Menschen, dem sie gilt.

Die Liebe trägt alles,
Freude und Leiden,
Gesundheit und Schmerzen,
Stille und Geschäftigkeit.
Sie weiß sich eingebunden
in den Weltenplan Gottes, der alles umschließt.

Sie gibt sich bedingungslos hin,
in der Annahme des eigenen Schicksals,
in der Hinwendung zur Schöpfung,
in der Zuwendung zum Menschen,
in geistgewirkter Schaffenskraft,
losgelöst von Gelingen oder Scheitern.

Die Liebe dringt in die Tiefe.
Darum steigt sie herab
in die Schmerzen der Kranken,
in die Nöte der Einsamen,
in die Fragen der Suchenden,
unabhängig von Raum und Zeit
als bleibender Schatz der Schöpfung
als ewiges Abbild Gottes,
als unauslöschbares Sein.

Wenn Du alles aufgeben müßtest,
Ansehen und Besitz
Weisheit und Verstand
Geborgenheit und Vertrauen
Glaube und Liebe
- nur eines nicht -
so behalte die Liebe im Glauben.
Sie ist das größte Geschenk Gottes an Dich.


Klaus Emmerich aus: Marcus Leitschuh / Cornelia Pfeiffer (Hg.): Gottes Kraft in meinem Leben. Gebete - Gedanken - Ermutigung. Verlag Butzon & Bercker 2004