"Das habe ich noch nicht erlebt", berichtet Sozialpfarrer Stefan Krönung

06.03.2020

Spenden bleiben aus und Spender berichten, dass sie als "Hamsterkäufer" beschimpft wurden. Die Lebensmittelkammer hat nur noch wenig für Bedürftige abzugeben.


 +++ Neueste Nachricht: Kirchengemeinde aus der Nachbarschaft hilft sofort: "


• Freitag, 06.03. - "...wir legen große Kartons zum Eingang unserer Kirchen und bitten um Lebensmittelspenden für Eure Armenhilfe, nebst Aufruf, mit Spenden sich direkt an Euch zu wenden. Wir bringen sie dann zu Euch." Das schreibt uns der Nachbarpfarrer und wirbt in der Rosenkranz- u. Fatimakirche. "Alles Gute, viel Erfolg und Gottes Segen. Danke für Dein Engagement. In Christus, Paul S.“

"Ja, die Regale sind in zwei bist drei Wochen leer, auch bei uns. Nicht nur in den Läden." Pfarrer Krönung und die ehrenamtliche Leiterin Basna Shokr rechnen, dass die Vorräte nur noch für wenige Wochen reichen.
Von den "Panikkäufen" und dem "Hamsterverhalten" der Bevölkerung in Kassel sind auch die Helfer am Rothenberg und ihre Gäste und Kunden betroffen.
Sie werben: "Dankbar nehmen wir Spenden und Initiativen entgegen! Gut 120 Menschen bekommen bei uns Woche für Woche Hilfe, darunter sind auch Geflüchtete."
Auf die schon gestellte Frage, was denn Spender einkaufen können, wenn es nur wenig gibt, antwortet der Pfarrer schmunzelnd: "Süsses geht immer, Brotaufstrich mit Schokolade etwa, Marmelade oder Honig sind doch eine Idee. Das müsste ja auch ausreichend vorhanden sein, da die Christen derzeit Fastenzeit haben."