Orgelwerke von Josef Gabriel Rheinberger in der Elisabethkirche

Kassel. In der Reihe „Musik und Impuls im Gottesdienst“ sind am Sonntag, 10.11.19 um 18 Uhr in der Elisabethkirche Orgelstücke von Josef Gabriel Rheinberger (1839 – 1901) zu hören. Seine Musik ergänzt die Liturgie. Ausführender ist Regionalkantor Thomas Pieper an der Bosch-Bornefeld-Orgel. Die liturgische Gestaltung liegt in den Händen von Pfarrer Thomas Meyer und Beatrix Ahr, Pastoralreferentin im Dekanat Kassel-Fulda.

Josef Gabriel Rheinberger war ein in Liechtenstein geborener Komponist und Musikpädagoge. Mit zwölf Jahren kam er zur musikalischen Ausbildung nach München und wirkte dort sein Leben lang. Rheinberger steht als bedeutender Repräsentant einer vielfältigen Musikkultur am Ende der klassisch-romantischen Epoche. Sein umfangreiches Œuvre, darunter allein 197 mit Opuszahl veröffentlichte Werke, umfasst Klaviermusik, Orgelmusik, geistliche und weltliche Chormusik, Sololieder, Kammermusik, Sinfonien, Konzertouvertüren, Schauspielmusiken und Opern. Zur Bekanntheit Rheinbergers hat vor allem seine Orgelmusik beigetragen. Insbesondere die 20 Orgelsonaten, alle in unterschiedlichen Tonarten gesetzt, haben daran einen großen Anteil. Ab 1875 hat Rheinberger fast jedes Jahr eine Sonate komponiert. Sie waren eher nicht zur Aufführung in der Kirche vorgesehen, sondern primär für den Konzertsaal gedacht. Für die Entwicklung dieser Gattung war seine Arbeit prägend. 

Foto: Bosch-Bornefeld-Orgel (Dietrich Fröba / nh)
Foto: Bosch-Bornefeld-Orgel (Dietrich Fröba / nh)