Kabarett über Mutter Kirche und Vater Staat begeisterte

04.09.2019

Mit dem von der Katholischen-Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) in Auftrag gegebenen Kabarettprogramm „Geld. Macht. Angst.“ trat Lutz von Rosenberg Lipinsky in der gut besuchten Elisabethkirche auf. Es war kritisch, lustig und hintergründig. 90 Minuten lang nahm der Hamburger Kabarettist die Macht des Geldes und die Angst scharfzüngig ins Visier – in der Gesellschaft, in der Wirtschaftswelt, im Privat- und Familienleben.


Er verarbeitete kritisch, lustig und hintergründig aktuelle Themen und seziert lustvoll so manche politische Forderung und sozialpolitische Begrifflichkeit. In Erinnerung bleibt besonders sein Satz „Nachdem Mutter Kirche zum Teufel gejagt wurde, ist Vater Staat alleinerziehend!“ Veranstalter waren der KAB Diözesanverband Fulda, die Kolpingsfamilie Kassel-Zentral, die Kirchengemeinde Sankt Elisabeth Kassel und das Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. 


Fotos: Kerstin Leitschuh