Interview mit Gitarrenkünstlern: Kerzen, Licht und gute Musik

24.01.2019

„„Magic acoustic Guitars“ spielen am 14. Februar um 19.30 Uhr in der Elisabethkirche Kassel. Wir sprachen mit Roland Palatzky und Matthias Waßer über diesen besonderen Auftritt am Valentinstag.

Das Konzert in Kassel findet am Valentinstag statt. Wir der Abend auch musikalisch romantisch?


Roland Palatzky: An so einem Abend geht es natürlich um Gefühle und Dankbarkeit für das Leben gehen. Wir werden eine Mischung aus gefühlvollen Balladen und mitreißenden Stücken im Programm haben. Die Atmosphäre in der mit Kerzen und Licht erleuchteten Kirche wird sicherlich besonders sein.

Was für ein Programm erwartet die Konzertbesucher?

Matthias Waßer: Wir haben beliebte Songs wie „Hotel California“, „Sultans of Swing“ oder „Tears in Heaven“ für zwei Gitarren arrangiert. Dazu gibt es viele Eigenkompositionen, das Ganze gewürzt mit Percussionsolos und meditativer Gitarrenmusik. 

Sie wurden mehrfach ausgezeichnet und gehören zu den besten Gitarrenvirtuosen in Deutschland. Was unterscheidet sie von anderen Gitarrenspielern?

Matthias Waßer: Wir bieten eine Symbiose aus Flamencogitarre und 36-Bund Stahlsaitengitarre, die Verschmelzung verschiedenster Stilrichtungen wie Swing, Flamenco, Blues, Pop. Wir haben den Anspruch, dass am Ende für die Hörerinnen und Hörer zwei verschiedenartigen Gitarristen wie eine komplette Band klingen und gute Unterhaltung bieten.


Auf Fotos sieht man, wie sie die Gitarre hinter dem Rücken oder mit einem Geigenbogen spielen. Warum gehören solche Einlagen mit zu ihrem Konzert? 

Roland Palatzky: Wir wollen in unseren Konzerte immer wieder auch Überraschungsmomente bieten und so die 90 Minuten zu etwas Einzigartigem werden lassen.

Auf was freuen Sie sich in Kassel?

Matthias Waßer: Wir haben schon viel von der Elisabethkirche gehört und diesem wunderbaren Ort für solche Konzerte in der Stadtmitte. Die Mischung aus Licht, Kerzen und Musik in einer Kirche wird ein ganz besonderes Konzert ermöglichen.