Katholische Chöre sangen gemeinsam

13.12.2017

Am 2. Adventssonntag gaben alle katholischen Kirchenchöre Kassels in der Elisabethkirche am Friedrichsplatz ein Konzert. Aufgeführt wurde das „Weihnachtsoratorium“ von Heinrich Fidelis Müller, der bis 1890 Pfarrer der Kasseler Gemeinde St. Elisabeth war und später Domdechant in Fulda. Sein Oratorium war zu seiner Zeit eines der beliebtesten Weihnachtskonzerte und wurde an über 2000 Orten aufgeführt. Solisten waren Anna Palupski und Florian Brauer. Es spielten Mitglieder des Orchesters des Staatstheaters Kassel. Die Gesamtleitung hatte Thomas Pieper.

Heinrich Fidelis Müller (1837-1905) schrieb sein Weihnachtsoratorium im Jahre 1879, wobei er durch einen Besuch der Oberammergauer Passionsspiele im Jahre 1871 angeregt wurde. Die Weihnachtsgeschichte wird in sechs Szenen nacherzählt. Auch bekannte Advents- und Weihnachtslieder nutzte er für seine Partitur. Heinrich Fidelis Müller wurde 1837 in Fulda geboren. 1873 kam er als Pfarrer nach  Kassel . 1890 wechselte nach Amöneburg bei Marburg, 1894 als Domkapitular nach Fulda. Hier wurde er 1902 zum  Domdechant  ernannt. Er starb am 30. August 1905.


Thomas Pieper: „Es war ein besonders Erlebnis, am 2. Advent in der festlich beleuchteten Elisabethkirche dieses berührende und sehr populäre Werk für Orchester, Chor und Solisten zur Aufführung zu bringen.“ Dass alle Kirchenchöre der katholischen Gemeinden gemeinsam mit Profimusikern und namhaften Solisten musizierten, machte den Nachmittag zudem zu etwas Besonderen.