Ist Resonanz ein Mittel gegen Beschleunigung?

11.07.2017

In unserer Gesellschaft ist die Zeit ein alles entscheidender Faktur, und zwar nicht irgendeine Zeit, sondern die schnelle Zeit. Der Frage, welches „Kraut“ gegen die Beschleunigung „gewachsen ist“, geht der Fuldaer Religionswissenschaftler Prof. Dr. Markus Tomberg in seinem Sonntagsvortrag am 16. Juli, 16:30 Uhr, im Begleitprogramm zur Installation „Statik der Resonanz“ in der Elisabethkirche nach.

„Wenn Beschleunigung das Problem ist, dann ist Resonanz vielleicht die Lösung.“ Der Soziologe Hartmut Rosa beginnt seine fulminante „Soziologie der Weltbeziehung“ aus dem letzten Jahr mit dieser programmatischen Vermutung. Anne Gathmanns Installation, die Statik und Resonanz koppelt, scheint sich dem von Rosa beschriebenen Problembereich künstlerisch zu nähern. Für Prof. Dr. Markus Tomberg legt das zwei Fragen nahe: Welche Transformationen von Beschleunigung, Resonanz und Statik ermöglicht ein Kirchraum. Oder umgekehrt: verändert Resonanz Kirche?

 

Markus Tomberg, Jahrgang 1968, ist Professor für Religionspädagogik an der Theologischen Fakultät Fulda.

 


Die Sonntagsvorträge

Namhafte Theologen, Kunstdenker und Kunstmanager kommen bis 17. September jeweils ab 16:30 Uhr in der Elisabethkirche zu Wort. Im Begleitprogramm zur Installation „Statik der Resonanz. Anne Gathmann in der Elisabethkirche“ ist Mitdenken, Nachfragen und Mitreden erwünscht. Der Eintritt ist frei, über eine Spende freuen sich die Veranstalter.

 

www.kunstraumkirche.de

Das Ausstellungsprogramm bietet zahlreiche Extra-Veranstaltungen und Gottesdienste an. Die Infos zu allen Veranstaltungen werden jeweils aktuell auf www.kunstraumkirche.de sowie auf www.facebook.de/elisabethkirche präsentiert.