Gespräch über die documenta in der Elisabethkirche

05. Aug 2022

Der documenta fifteen droht im Antisemitismus-Konflikt, dass all die inspirierend kollektive wie individuelle Kunst, die mit dem Konflikt nichts zu tun hat, aus dem Blick gerät. Eine Standortbestimmung versuchen Bettina Fraschke, Leiterin der HNA-Kulturredaktion, und Dr. Mark-Christian von Busse, HNA-Kulturredakteur, im Zwischenbilanz-Gespräch mit Moderator Christoph Baumanns am Dienstag, 9. August, ab 19 Uhr im künstlichen Paradies der Elisabethkirche. Beide haben die documenta fifteen von Anfang an journalistisch begleitet, kennen die Aufs und Abs der diesjährigen Weltkunstausstellung in Kassel, beobachten und kommentieren die Konflikte. Von besonderem Interesse war für die/den Lokaljournalist*in auch die Berichterstattung in den großen überregionalen Medien und den Fachmagazinen.

Wie wird die documenta fifteen von außen gesehen und wie unterscheidet sich das von der Wahrnehmung der Besucher*innen vor Ort? Zwischenbilanz ziehen heißt auch, Erwartungen zu benennen: Was können wir von der documenta fifteen bis Mitte September noch erhoffen? Und was können wir für die documenta tun?

Documenta
Documenta