„How do I pray?“: Jacoba Barber-Rozema begeisterte in der Elisabethkirche

21. Jul 2022

Die kanadische Performance-Künstlerin Jacoba Barber-Rozema begeisterte mit ihrer Performance „How do I pray? – Wie kann ich beten?“ in der Elisabethkirche. Die Sängerin und Schriftstellerin erkundete auf Einladung der Künstlerin Birthe Blauth deren Installation „Poem of Pearls“ im Kirchenraum. „How do I pray?“ kombiniert Live-Musik, aufgenommene Audio-Performance und Originalmonologe, geschrieben und aufgeführt von Jacoba Barber-Rozema: „Meine Performance ist eine kritische Hinterfragung der Kirche, in all ihrer Schönheit und Kompliziertheit.“

Zur Live-Musik gehörten auch drei Orgelstücke von Johann Sebastian Bach, die Regionalkantor Thomas Pieper spielte. Wie einer der vielen Touristen betrat sie die Kirche, die aktuell komplett mit Kunstrasen ausgelegt ist. Sie legte eine Picknickdecke aus, drapierte Pastikteller und Obst. Ein Apfel brachte sie auf die Spur zur Bibel und der Schöpfungsgeschichte. In ihrer Rolle näherte Sie sich dem Beten, versucht es, spricht und singt. Gleichzeitig kombinierte sie die Frage nach dem Beten, Bibel, Glauben und Gott mit realen Erfahrungen von Missbrauch.
Jacoba Barber-Rozema wird für ihre ausdrucksstarke Stimme, ihr schauspielerisches Talent und ihre innovativen Produktionen in einer Vielzahl von Kunstformen gelobt. Das war auch in der Elisabethkirche zu erleben. Ihre sängerische Laufbahn begann bereits im Kindesalter als Solistin bei der Canadian Opera Company. Ihr Masterstudium an der Theaterakademie August Everding in München schloss sie im Dezember 2021 ab. Mit ihrer Stimme als Hauptelement der Partitur in dem mit einem Oscar ausgezeichneten Film „Manchester by the Sea“ hat sich Jacoba Barber-Rozema außerdem in der Welt des Films einen Namen gemacht.

Fotos: Marcus Leitschuh

Pray
Pray
Pray
Pray
Pray
Pray
Pray
Pray