Solidarität mit Afghanistan - Bischof Gerber setzt Zeichen

17. Aug 2021

Mit einer Gedenkminute zu Beginn des abendlichen Festgottesdienstes im Fuldaer Dom lud Bischof Dr. Michael Gerber am Sonntag dazu ein, ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen in Afghanistan zu setzen und für sie zu beten. Nach Medienberichten stand die vollständige Machtübernahme durch die Taliban mit deren Vorrücken auf die afghanische Hauptstadt Kabul zu dem Zeitpunkt kurz bevor.

„Was uns in diesen Stunden aus Afghanistan berichtet wird, ist bestürzend und sehr traurig“, betonte der Bischof von Fulda am Abend des Hochfestes der Aufnahme Mariens in den Himmel. „Unser Gebet gilt all jenen, die unmittelbar Opfer von Terror und Gewalt sind“, sagte er während des Pontifikalamtes im Fuldaer Dom.
„Zugleich denken wir besonders an die Frauen, an die nachwachsende Generation und mit ihnen zusammen an all jene, die gerade angesichts der angekündigten Machtübernahme befürchten müssen, dass viele Anstrengungen der vergangenen Jahre ohne realistische Perspektive sind, insbesondere im Bereich der Bildung und allgemein beim Versuch, sich eine eigenständige Existenz aufzubauen.“

Fuldas Bischof Dr. Michel Gerber ruft zur Solidarität mit den Menschen in Afghanistan auf. Foto (Archiv): Bistum Fulda / Julia Steinbrecht
Fuldas Bischof Dr. Michel Gerber ruft zur Solidarität mit den Menschen in Afghanistan auf. Foto (Archiv): Bistum Fulda / Julia Steinbrecht