Elisabethkirche: 132 Kerzen erinnerten an Kasseler Corona-Tote

20. Feb 2021

Mit einem „stillen Gebet“ und 132 Kerzen erinnerte die Pfarrei Sankt Elisabeth an die aktuell 132 Corona-Toten in Kassel. „Für jeden Verstorbenen haben wir eine Kerze vor die Elisabethkirche aufgestellt und uns so vor der Elisabethkirche am Friedrichsplatz an der Initiative von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beteiligt“, so Pfarrer Peter Bulowski. Steinmeier hat dazu aufgefordert, freitags nach Einbruch der Dunkelheit eine Kerze für die in Folge einer Coronainfektion gestorbenen Menschen anzuzünden.

Sabine Brand hatte die Idee im Pfarrgemeinderat vorgestellt und die Mitglieder waren in mehrere Schichten sechs Stunden zur Stelle.

Sie zündeten die Kerzen an und hatten sich jeweils als Begleiter für eine Stunde zur Verfügung gestellt. Mitorganisator Marcus Leitschuh: „Es sollte bewusst eine schweigende und stille Erinnerung an die Toten sein. Auch die aus der Pfarrei Sankt Elisabeth.“ Um 18 Uhr waren die Kerzen angezündet worden, um 24 Uhr erloschen die Lichter. Die letzte Schicht der Begleitung hatte die Gruppe des Malteser Hilfsdienstes Kassel übernommen. Pfarrer David Klarić stellte die letzte der 132 Kerzen vor die Kirche. Sie stand während des Gottesdienstes der „Kroatisch Katholischen Mission“ in der Kirche und wurde von ihm danach vor die Kirche getragen. Der massive Schnellfall machte der Kerzenaktion vor einer Woche einen Strich durch die Rechnung. Sabine Brand: „Da an diesem Freitag auch das Gedenken an die Attentate in Hanau wichtig war, wurden zusätzlich neun rote Grablichter vor die Kirche gestellt, wo schon seit einigen Wochen das Transparente der Aktion „Offen für Vielfalt“ hängt.“