Kasseler Malteser aktiv für Menschen mit neuen Aufträgen

24.03.2017

Bei der Jahresversammlung der Malteser der Stadtgliederung Kassel in St. Joseph am Rothenberg haben die Malteser in Kassel die Weichen in die Zukunft gestellt.

"Wir sind mehr als ein Verein, die Freiwilligen und Ehrenamtlichen unterm achtspitzigen Kreuz ehren mit Diensten und Aufgaben für Menschen und ihre gute Taten auch Gottes", so Pfarrer Stefan Krönung, stellvertretender Ortsbeauftragte und Stadtseelsorger.


Die Diözesanleitung errichtet  in Kassel ein Flüchtlingsreferat und ernennt Sandra Schumann zur ehrenamtlichen Referentin. Michael Krauskopf wird mit der Leitung der Fahrradwerkstatt betraut. Für weitere operative Dienste wurde die ehrenamtliche Leitung Einsatzdienste (LtgED) mit Zugführer Stefan Krönung besetzt. "Das ist eine gute Weichenstellung durch Heinrich Baron von der Osten-Sacken und unseren Malteserpräsidenten von Constantin von Brandenstein-Zeppelin für unsere Stadtgliederung", findet Klaus Reimer, der seit einigen Wochen als Ruheständler in der katholischen Hilfsorganisation aktiv geworden ist.  

 

Die Malteser in Kassel engagieren sich in ihren ehrenamtlichen Sozialdiensten, im ehrenamtlichen Auslandsdienst, in der Ausbildung, bei Sanitäts- und Einsatzdiensten. In Kassel sind sie seit 1964 aktiv als kleinste der klassischen Hilfsorganisationen.


Foto (v.l.n.r): Constantin von Brandenstein-Zeppelin, Heinrich Baron von der Osten-Sacken, Sandra

Schumann, Michael Krauskopf und Stefan Krönung (Foto: Malteser Kassel)