„Kasseler Klangreise“ zum Reformationsjubiläum in der Elisabethkirche Lutherchoräle mit Brass und Orgel

17.03.2017

Anlässlich des Jubiläums „500 Jahre Reformation“ musizierten im Rahmen der „Kasseler Klangreise“ das bekannte Blechbläserensemble „Kassel Brass“ am Samstag, 25. März 2017, um 16.00 Uhr zusammen mit dem Organisten Thomas Pieper in der Elisabethkirche am Friedrichsplatz in Kassel. Der Eintritt ist frei.

Zwei Choräle Martin Luthers stehen im Mittelpunkt des Konzertes. Der große Romantiker Felix Mendelssohn Bartholdy gilt als einer der Erneuerer der protestantischen Kirchenmusik zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Neben zahlreichen Chorwerken schrieb er auch Orgelmusik. Seine dritte Orgelsonate verwendet den Luther-Choral „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“. Sigfrid Karg-Elert steht als Vermittler zwischen Spätromantik und Moderne. Eine Bearbeitung des gleichen Luther-Chorales erklingt aus seiner Sammlung „Choralimprovisationen, op. 65“. Der Choral Martin Luthers „Ein feste Burg ist unser Gott“ prägt Mendelssohns fünfte Sinfonie, die sogenannte „Reformationssinfonie“. Komponiert für großes Sinfonieorchester klingt sie in der Elisabethkirche in Auszügen und in einer Bearbeitung für Bläser und Orgel. Den gleichen Choral verwendet Otto Nicolai in seiner „Kirchlichen Festouvertüre“, ebenfalls für sinfonische Besetzung geschrieben, in einer Bearbeitung. Veranstalter ist die „Katholische Kirchenmusik Kassel“ und die „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Kassel“.

 

 
Kassel Brass 
Kassel Brass

Das Ensemble „Kassel Brass“ verfügt über ein weit gespanntes Repertoire konzertanter Bläsermusik von der Renaissance bis in die heutige Zeit. Die Grenzen zwischen der sogenannten ernsten und unterhaltenden Musik werden dabei spielend in beide Richtungen überschritten. Die Tätigkeit und Ausbildung der Musiker sowohl im klassischen als auch im Jazzbereich ermöglicht ein außerordentlich vielseitiges musikalisches Spektrum. Engagements führten „Kassel Brass“ in den über 30 Jahren seines Bestehens zu zahllosen Konzerten in ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland. Seit mehreren Jahren gibt es zudem eine Zusammenarbeit mit dem Organisten Thomas Pieper, Regionalkantor der katholischen Kirchengemeinden in Kassel. Hier sind zumeist selten gespielte, großformatige Werke für Orgel, Blechbläserensemble und Schlagwerk zu hören.

 

Im Rahmen der „Kasseler Klangreise“ finden bis Oktober Konzerte in 27 Kirchen statt. „Im Jubiläumsjahr der Reformation feiern wir das Verbindende. Musik hat eine große integrierende Kraft. Sie schlägt Brücken und verbindet Menschen und Gemeinden, auch über die Konfessionsgrenzen hinweg“, sagt Stadtdekanin Barbara Heinrich. „Die Klangreise lädt außerdem zum Entdecken der musikalischen Vielfalt in den Gemeinden und Kirchen, die durch die Klangreise verbunden sind, ein“, so Heinrich weiter. Verbindendes Element wird neben der Musik eine Kerze sein, die von Aufführungsort zu Aufführungsort wie ein Staffelstab weitergegeben und entzündet wird. Auch das Lied „Frau Musika spricht: Die beste Zeit im Jahr ist mein“ nach einem Gedicht von Martin Luther wird bei jedem Konzert erklingen. Die Idee zur Kasseler Klangreise hatten die evangelischen Bezirkskantoren Christine Spuck und Stephan Herrmann. Gemeinsam haben sie die Reihe mit ihrem katholischen Kollegen, Regionalkantor Thomas Pieper, entwickelt und begleiten diese durch das Jahr.

 

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter

www.facebook.de/kirchenmusik.kassel und www.st-elisabeth-kassel.de.

 

 

Foto: Kassel Brass (privat / nh) Thomas Pieper (Leitschuh / nh) und

Elisabethkirche innen (Fröba / nh)

Regionalkantor Thomas Pieper 
Regionalkantor Thomas Pieper