Sakramente

Taufe von Jugendlichen und Erwachsenen

Die meisten Christen, die in Westdeutschland aufgewachsen sind, wurden als Kleinkind getauft. Seit einigen Jahren kommt es aber auch immer wieder vor, dass Jugendliche oder Erwachsene nach der Taufe fragen. Manche wurden von Ihren Kindern nicht zur Taufe gebracht, andere sind in einem nicht-christlichen Umfeld aufgewachsen. Bei Kindern geschieht die Taufe auf den Glauben der Eltern. Jugendliche und Erwachsene werden meist zugleich auf Taufe, Erstkommunion und Firmung vorbereitet. Diese Sakramente werden dann in einem Gottesdienst zusammen gespendet. Deshalb gibt es auch eine ausführliche Vorbereitung.

Was muss ich tun, wenn ich getauft werden möchte?

Die Taufe als Erwachsener erfordert eine längere Vorbereitung - den sog. Katechumenat. Kleinkinder, die getauft werden, erhalten ihre Einführung in den Glauben durch die Eltern, den Religionsunterricht, die Erstkommunion- und Firmvorbereitung. Wenn man als Jugendlicher oder Erwachsener zur Kirche kommen will, hat man dies alles in der Regel nicht mehr. Als Erwachsener hat man aber oft auch ganz andere Lebenserfahrungen. Daraus ergeben sich meist auch andere Fragen. Am Anfang ist es gut, sich mit einem aus dem Seelsorgeteam zu treffen. Es ist gut, über Ihre Fragen und ihre Motivation ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam legen sie dann einen "Fahrplan" für die Taufvorbereitung fest. Insgesamt kann diese Vorbereitung ca. 1-2 Jahre dauern. Schön ist, es wenn man aus ein paar Taufbewerbern eine kleine Gruppe bilden kann.

Gut ist es auch sich in der Gemeinde umzuschauen. Versuchen sie an Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen teilzunehmen und einige Gemeindemitglieder kennenzulernen, mit denen Sie auch über den Glauben ins Gespräch kommen sollten.

 

Welche Dokumente benötige ich für die Taufe?

Normalerweise wird nur eine Gebursturkunde benötigt. Diese kann im Orginal im Pfarrbüro vorgezeigt werden und dort dann kopiert werden, so dass sie das Original wieder mitnehmen können.

 

Wen nehme ich als Taufpaten?

Der Taufpate soll ihr Ansprechpartner für ihren Glauben sein. Es muss kein Verwandter von Ihnen sein. Der Taufpate muss auch noch nicht am Anfang der Taufvorbereitung feststehen. Schauen Sie im Laufe der Taufvorbereitung, wer ihnen ein guter Ratgeber und Vorbild im Glauben ist und fragen Sie dann diese Person. Der Taufpate muss selbst katholisch getauft und gefirmt sein. Er darf nicht aus der Kirche ausgetreten sein.

 

Welche Stationen gibt es auf dem Weg der Taufvorbereitung?

Da der Weg der Taufvorbereitung individuell abgesprochen wird, kann es bei jedem unterschiedliche Stationen geben. Es kann Gottesdienste geben, in denen Sie das "Vater unser" - unser wichtigstes Gebet -, die Bibel oder das Glaubensbekenntnis überreicht bekommen. Um Sie auf dem Weg der Vorbereitung zu stärken, werden Sie mit dem Katechumenenöl gesalbt. Am Anfang der Fastenzeit vor der Taufe lädt der Bischof alle Taufbewerber zu einer Aussendungsfeier nach Fulda ein.

Das sind so die Highlights der Taufvorbereitung. In der Zwischenzeit werden Unterrichtseinheiten und Gespräche genauso wie aktive Teilnahme am vielfältigen Gemeindeleben Ihnen helfen, immer weiter in unsere Gemeinde und die Kirche hineinzuwachsen. Gerne können Sie auch einmal bei den sozialen Aktivitäten unserer Gemeinde mit anpacken.

 

Brauche ich eine Taufkerze oder ein Taufkleid?

In der Tauffeier sollen verschiedene Zeichen zeigen, wie Gott mit Ihnen einen Bund eingeht. Um den Neubeginn Ihres Lebens als Christ zu verdeutlichen, wird Ihnen im Laufe er Tauffeier ein weißes Kleid angezogen. Keine Angst, Sie müssen sich dafür kein Kleid kaufen, sondern Ihnen wird ein weißes Gewand (Albe) aus dem Bestand der Kirche für die Tauffeier ausgeliehen oder es wird eine weißer schön gestaltete Schal verwendet.

Ein weiteres Zeichen ist die Taufkerze. Sie spendet Licht und Wärme. Lich braucht man zum Orientieren und Wärme zum Wohlfühlen. Gott soll Ihnen Orientierungshilfe und ein Ort der Geborgenheit sein. Dafür gibt er sich selbst, wie auch die Kerze ihr Wachs für Wärme und Licht verbrennt. Eine Taufkerze können Sie z.B. in der Elisabethbuchhandlung neben der Martinskirche kaufen. Natürlich können Sie auch in einem Bastelladen Verzierwachs und eine weiße Kerze kaufen und diese nach eigenen Wünschen verzieren. Bitte benutzen Sie hierfür christliche Taufsymbole wie z.B. Wasser, Kreuz, Taube,...

 

Können wir den Taufgottesdienst individuell mitgestalten?

Natürlich können Sie den Gottesdienst individuell mitgestalten. Meist ist die Taufe in der Osternacht, die an vielen Stellen festgelegte Formen hat. Aber es ist schön, wenn Sie und die Menschen die Sie begleitet haben, im Gottesdienst Aufgaben übernehmen z.B. Lesungen und Fürbitten übernehmen. Sprechen Sie dies einfach im Rahmen der Vorbereitung mit dem Seelsorger, der sie begleitet ab.

 

Darf man während der Tauffeier fotografieren?

Es ist erlaubt, wärhrend des Taufgottesdienstes zu fotografieren. Allerdings stört es die Feier, wenn viele Menschen fotografieren. Deshalb sollte ein einziger Fotograf ausgewählt werden. Dies muss kein Profi sein. Es reicht, wenn es ein Freund oder Familienmitglied übernimmt, Fotos zu schießen und diese anschließend interessierten Teilnehmern zugänglich macht (z.B. Foto-CD, Freigabe in der Cloud). So haben sie schöne Fotos und der feierliche Rahmen bleibt gewahrt.

 

Können bei der Taufe auch Andachtsgegenstände gesegnet werden?

Gerne segnet der Pfarrer oder Diakon mitgebrachte Kreuze, Engeln oder andere Andachtsgegenstände. Die Taufkerze wird gesegnet, indem sie das Feuer von der Osterkerze erhält.

 

Wo gibt es weitere Informationen

Auf folgenden Internetseiten finden Sie Informationen zum Glauben und zur Erwachsenentaufe: